A Tännchen please! Weihnachtsbaum – Recycling

Er muss nicht als Tannenleiche am Straßenrand enden. Ob als Fußbad, an der Tasche oder auf dem Blumenbeet – so kannst du den Weihnachtsbaum weiterverwenden und sinnvoll nutzen.

Der Grundgedanke zur Nachhaltigkeit ist ja nicht erst seit gestern in aller Munde. In diesem Beitrag stelle ich Ideen vor, mit denen man den Weihnachtsbaum nach den Festtagen verwerten kann. Man kann ihn zu Holzscheiben zersägen, die Nadel zermahlen und zerrupfen.

Fußbad

Danke Deinen Füßen nach der Wanderung mit einem Fußbad. Oder wenn sie kalt wie Eisklötze sind.

  • 2 Handvoll Tannennadeln
  • 450 g grobes Meersalz
  • 20 l Wasser
    Die Nadeln werden mindestens 10 Minuten in ausreichend Wasser aufgekocht. Den fertigen Sud durch ein Sieb filtern. Das Salz im warmen Sud auflösen am besten direkt ins Badewasser gießen. Was für eine Wohltat!

Fußbad zum Verschenken

Ein Fußbad mit Nadeln und Meersalz sowie deren antibakteriellen und durchblutungsfördernden Wirkstoffen ist eine wahre Wohltat.

  • 2 Handvoll Tannennadeln
  • 450g grobes Meersalz
  • Glas mit Verschluss zum Aufbewahren
    Die Nadeln klein schneiden und mit dem Salz vermischen. Im Mörser oder mit dem Stabmixer die Mischung zerkleinern. Die Nadel-Salz–Mischung ins Glas füllen und gut verschließen. Noch beschriften und mit einem Bändchen dekorieren.Der perfekte Januar Geschenk!

Holzknöpfe und Holzschilder herstellen

Viele Bastelstunden versüßen die Winterzeit mit der Herstellung von Holzknöpfen oder Holzschilder aus Weihnachtsbaum-Scheiben.

  • Stamm und event. Äste des Weihnachtsbaums
  • Säge
  • Schleifpapier in unterschiedlichen Stärken
  • Handbohrer oder Bohrmaschine
  • Lötkolben
  • Pflanzenöl, z.B. Leinöl Aus dem Stamm dünne Baumscheiben absägen – untere für Holzschilder und weiter oben für Knöpfe. Mit dem Schleifpapier die Baumscheiben in Form schleifen. Für die Knöpfe mit einem Holzbohrer mit zwei oder vier Löchern versehen. Oberfläche mit feinem Schleifpapier glattschleifen.Die Holzschilder mit einem Holzbohrer mit einem Loch versehen. Ungelochte Holzscheiben lassen sich prima als Untersetzer nutzen.Oberfläche mit feinem Schleifpapier glattschleifen und mit dem Lötkolben beschriften. Fertige Holzschilder und Knöpfe mit etwas Pflanzenöl einreiben.Tipp: Das Holz sollte einigermaßen durchgetrocknet sein. Am besten für einige Wochen an einem trockenen Ort aufbewahren. Die losen Nadeln in ein verschließbares Glas füllen und bei Bedarf nutzen.

Tannenmulch

Und zu guter Letzt kann der Weihnachtsbaum mit einem Häcksler einfach zu Tannenmulch gehäckselt werden. So kann er direkt auf die Beete und sieht nicht nur schön aus, sondern ist auch ein zuverlässiger Schutz vor Schnecken.

Bitte nur biologische und ungespritzte Bäume verwenden. Bei uns ist es bereits seit Jahren Tradition selbst eine Bio-Weihnachtsbaum aus einer verantwortungsvollen Bewirtschaftung zu schlagen. Diese Bäume werden nicht mit Pestiziden behandelt.

Ich wünsche viel Spaß!!

Naturerlebnisgruppe H.Ritteskamp

Anleitung zum herunterladen: