Geologische Zeugnisse am Willi-Lohbach-Weg

Der im Jahre 1972 von den Naturfreunden NRW, Solingen-Sektion Theegarten fertig gestellte Willi-Lohbach-Weg, übrigens der erste geologische Lehrpfad Deutschlands, war am 21. September Ziel einer geologischen Exkursion. Ursprünglich wollten wir, Heike Ritterskamp und Robert Recker, den im Laufe der Jahrzehnte stark von Wind und Wetter gezeichneten Lehrpfad nach unseren Pflegearbeiten (Pflanzrückschnitte an den geologischen Aufschlüssen sowie Reinigung der Info Tafeln) für eine vom DAV-geführte Exkursion anbieten.

Remscheider Schichten aus dem Devon, Obere Ems-Stufe , ca. 380 Mio. Jahre alt Foto: Robert Recker

Doch es kam aber anders:

In einem ca. 2 Wochen vorher im Solinger Tageblatt erschienenen Artikel über die Naturfreunde Theegarten wurde nämlich ihrerseits eine Teilsanierung und das Aufstellen neuer Infotafeln am Wanderparkplatz zur „Galapa“ angekündigt, verbunden mit 3 unterschiedlich langen naturkundlichen Wanderungen entlang des Willi-Lohbach-Weges durch die Naturfreunde. Kurzerhand gaben wir daher unseren Plan einer eigenen Exkursion zugunsten der Naturfreunde-Veranstaltung auf, nahmen Kontakt zu Wegebetreuer Richard Kranz auf und begleiteten ihn mit weiteren 4 DAV- sowie 8 Naturfreunde-Mitgliedern auf der mit ca. 8 km längsten Wanderstrecke vom Wanderparkplatz an der historischen Befestigungsanlage Galapa vorbei, auf halber Berghöhe in Richtung Strohn und an der Wupper entlang zurück nach Unterburg. Bei strahlendem Sonnenschein führte uns Richard Kranz einerseits anschaulich spannend erzählend durch geschichtliche Teilabschnitte des Mittelalters entlang des ersten Wegeabschnitts, andererseits dem Erosionsweg der Wupper folgend, der in Millionen von Jahren Schiefergestein, Wellenrippeln aus dem Devon-Meer, Lößschichten aus der letzten Eiszeit und beeindruckende Sandstein Formationen freigelegt hat. Kleine Infotafeln liefern anschaulich und auch für den interessierten Nicht-Geologen Einzelheiten zu den einzelnen Geopunkten (in der Geologie „Aufschluss“ genannt), wobei Richard Kranz seine beeindruckenden Kenntnisse der regional- bergischen Geologie preisgab.

Die gut 4 ½ Stunden dauernde Exkursion endete denn auch spontan mit dem Versprechen unsererseits, im Namen des DAV tatkräftig bei der zukünftig folgenden Pflege des Weges und der Erneuerung der Infotafeln mitzuwirken. Noch im Oktober werden gemeinsame Gespräche zwischen dem DAV und den Naturfreunden folgen, wie wir unsere Kräfte kooperativ sinnvoll einsetzen können.

…im Gespräch mit Richard Kranz Foto: Robert Recker

Unser gemeinsames Ziel ist jedenfalls schon bekannt: die Sensibilisierung der Solinger Bevölkerung für unsere Bergische Natur und ihre Gewässer.

Bericht: Robert Recker / Heike Ritterskamp