Anzuchttöpfchen – Selbst gemacht

Anzuchttöpfchen aus Papier 

Anzuchttöpfchen lassen sich ganz einfach aus Papier selber machen. Diese praktischen Töpfe halten erstaunlich lange und man spart auch noch etwas Geld. Sie eignen sich hervorragend für eine erste Aussaat von Samen. In den Anzuchttöpfen können die einzelnen Pflanzen heranwachsen und müssen nicht pikiert werden. Dadurch kann sich die junge Pflanze kräftig entwickeln und mit ihren Wurzeln durch das Material hindurchwachsen.  

Der Vorteil von Anzuchttöpfchen die selbst hergestellt sind, ist, sie werden später samt Jungpflanzen ins Beet ausgepflanzt und zersetzen sich dort von alleine. Damit kommen sie rückstandslos zurück in den natürlichen Kreislauf der Natur! 

Ende Februar ist der richtige Zeitpunkt für die Aussaat von Samen. Diverse Gemüsepflanzen wie etwa Salat, Melonen oder Kürbisse, aber auch Sommerblumen wie die einjährigen Sonnenblumen (Helianthus annuus) oder dem mehrjährigen Sonnenhut (Echinaceae spp.). 

Für die Aussaat wird der Pflanztopf mit Anzuchterde befüllt, das Samenkorn angedrückt und dünn mit Erde bedeckt. Die Töpfe werden in eine flache Schale (z.B. alte Auflaufform) dicht aneinandergereiht gestellt. So bleiben die Töpfchen auch von unten feucht, wenn sie gegossen wurden. Feucht halten, aber auf keinen Fall zu nass! 
 
!!! Bitte auf keinen Fall Hochglanzzeitungen nehmen. Diese enthalten durch ihre Farben ggf. noch andere Stoffe, die nicht unbedingt im Gartenboden oder ins Essen gehören. 

Ich wünsche viel Spaß!! 

Naturerlebnisgruppe  

H.Ritteskamp 

Anleitung zum herunterladen: